Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Mit Hilfe der Einstellungen Ihres Browsers können Sie dies ändern.
Hier können Sie sich über unsere Datenschutz-Richtlinien informieren
Akzeptieren
Schattenwurf

Kontakt

Tel.: +49 (0)6205-3948-0

ET-System electronic GmbH
Hauptstrasse 119 -121
68804 Altlußheim – Germany
F +49-6205-37560
Mail: info@et-system.de

Leistungsübersicht

Produktübersicht

ABB Stotz-Kontakt GmbH Hornberg


An ihrem Schwarzwälder Standort in Hornberg entwickelt und fertigt ABB Komponenten für Motorschutz und -steuerung, wie z.B. den Motor Controller UMC100.3. ABB ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, Industrieautomation und Stromnetze.

Arbeiten mit Schwarzwaldblick: ABB in Hornberg

Der Motor Controller UMC100.3

Der Motor Controller UMC100.3 ist ein intelligentes Motormanagementsystem, das dazu dient, große Drehstrommotoren zu überwachen. Das Gerät vereint Funktionen wie Motorschutz, Motorsteuerung, Fehlerdiagnose sowie Feldbuskommunikation. Die Controller können für Ein- und Dreiphasenmotoren und für Motorspannungen bis 1000 V AC eingesetzt werden und bewältigen Nennströme von 0,24 A bis zu 63 A. Dank seiner Feldbussschnittstelle kann der Motorcontroller auch dezentral angeordnet werden.

Leistungsstarke Technik: Der UMC100.3

Der Motorstrom lässt sich dann über ein Leitsystem überwachen, mit den digitalen Ein- und Ausgängen kann der Motor aber auch direkt vor Ort ein- und ausgeschaltet werden – Funktionen, die gerade für größere Industrieanlagen sehr interessant sind.

Vollautomatischer Prüfablauf sichert hohe Qualität

Im Anschluss an die Montage werden die Geräte der Baureihe UMC100.3 in einer automatisierten Testanlage umfassend getestet.

„Wir legen sehr strenge Qualitätsmaßstäbe an und unterziehen daher jedes unserer Geräte einer Einzelprüfung, bei der wir sämtliche Funktionen und Parameter überprüfen“, sagt Florian Backfisch, der für ABB in Hornberg für den Bereich Betriebsmittelbau, Wartung und Instandhaltung zuständig ist. „Da wir spezielle Prüfanforderungen haben, die wir sicher realisiert haben wollen, haben unsere ABB-Experten im Bereich Betriebsmittelbau die Prüfanlage konzipiert und realisiert.“

Die automatisierte Prüfanlage im Überblick

Lückenlose Tests: Die Funktionsprüfung

Die Geräte werden zunächst einer Hochspannungsprüfung unterzogen, bei der die Isolation der verschiedenen Potenzialgruppen gegeneinander geprüft wird. Im Anschluss werden durch ein Software-Upload die Geräte mit der entsprechenden Intelligenz ausgestattet.

Danach erfolgt in der dritten Station die Funktionsprüfung, bei der das Gerät an eine SPS angeschlossen und mit verschiedenen Strömen beaufschlagt wird.

Bei diesem Testlauf fließen durch den Motorcontroller verschiedene Messströme, die die SPS AC500 an der AC-Quelle ansteuert. Während die Stromquelle die entsprechenden Referenzwerte liefert, überwacht die an den Prüfling angeschlossene SPS, ob das Gerät die jeweiligen Ströme richtig erfasst und bei Überschreiten der einprogrammierten Grenzwerte korrekt reagiert. Beispielsweise wird geprüft, ob der Controller bei bestimmten Schwellwerten vorschriftsmäßig ausschaltet und dabei die vorgegebenen Schaltzeiten einhält.

Sonderanfertigung: Die Stromquelle

Um die Ströme mit der erforderlichen Stabilität und Genauigkeit zur Verfügung stellen zu können, setzt ABB eine AC-Quelle von ET System electronic ein. Das Unternehmen aus Altlußheim ist einer der führenden Anbieter von AC- und DC-Quellen, rückspeisefähigen Quellen/Senken, Laborstromversorgungen und elektronischen Lasten. Neben seinem breiten Standardprogramm bietet das Unternehmen für seine Geräte kundenspezifische Modifikationen an, mit denen bei kleinen Stückzahlen und sogar bei Einzelstücken jede noch so ausgefallene Anforderung erfüllt werden kann. Diese Kompetenz hat ABB in Hornberg genutzt, um ihre Anforderungen zu erfüllen zu können. „Wir setzen in unserer gesamten Produktion zahlreiche Laborstromversorgungen aus dem Lieferprogramm von ET System electronic ein und kennen seit vielen Jahren die hohe Zuverlässigkeit dieser Geräte“, sagt Florian Backfisch. „Für die speziellen Anforderungen in unserer automatisierten Prüfanlage haben wir bei ET System electronic aber eine Sonderanfertigung in Auftrag gegeben. Diese Quelle stellt alle erforderlichen Ströme zur Verfügung und ist mit verschiedenen Ein- und Ausgängen sowie mit einem Konverter ausgestattet, der die Signale der RS232-Schnittstelle auf eine Feldbusschnittstelle umsetzt.

Die AC-Quelle von ET System electronic

In der Anlage sind die drei Kontaktstäbe zu erkennen, die von einer Lineareinheit in den Controller eingefahren werden.

Das Gerät enthält zusätzlich zur Stromquelle aber auch noch eine dreiphasige Spannungsquelle, die bis zu 400 V AC abgibt. Ströme und Spannungen lassen sich hier gegeneinander verschieben, und wir nutzen das zur Simulation von Phasenausfällen, mit denen wir testen, ob unser Prüfling auch einen Phasenausfall erkennt.“

SPS AC500 koordinieren den Prüfablauf

Während der Testläufe kommuniziert eine SPS in der Prüfanlage über eine serielle Schnittstelle mit der Quelle, um die jeweiligen Sollwerte für Ströme und Spannungen einzustellen. Eine zweite SPS, die über einen Feldbusanschluss mit den Motorcontrollern verbunden wird, liest die vom Prüfling gemessenen Werte aus. Die Werte der Quelle und des Motorcontrollers werden miteinander verglichen und geben damit Aufschluss darüber, ob der Controller korrekt arbeitet.

Zum Überprüfen der Auslösezeit ist allerdings zusätzlich ein Stromwandler eingeschaltet, mit dem sich mit hoher zeitlicher Auflösung der Verlauf des Stroms messen lässt. Ist beispielsweise das Gerät auf 10 A eingestellt und fließt plötzlich der zehnfache Strom, muss das Gerät innerhalb der vordefinierten Zeit ausschalten.

„Um diese Zeit genau zu erfassen, kommt ein Messwandler zum Einsatz“, erläutert Florian Backfisch. „Damit wird eine Echtzeitmessung möglich.“

Der Nullleiter der AC-Quelle wird durch einen Messwandler geleitet

Seit vielen Jahren hohe Zufriedenheit

„Wir haben mit der AC-Quelle wie mit allen Geräten von ET System electronic sehr gute Erfahrungen gemacht“, äußert sich Florian Backfisch. „Insbesondere die Zuverlässigkeit der speziell für uns entwickelten AC-Quelle in der Serienproduktion hat uns überzeugt. Das Gerät funktioniert einwandfrei, so wie die anderen Quellen von ET System, die teilweise seit vielen Jahren verlässlich laufen. Wir sind sehr zufrieden und werden zukünftig auch bei der Simulation von Wechsel- und Drehstromnetzen Quellen von ET System einsetzen.“

Rückruf
anfordern
Produktkonfigurator
aufrufen
Produktvorführung
anfordern
Kundenbesuch
anfordern